Vereinbaren Sie einen Termin und rufen Sie Tests und Berichte ab

963 00 30 01

Die Entbindungsstation von IMED Valencia hat sich als Benchmark in der Stadt positioniert.

Pressemitteilungen | 3 de Diciembre de 2018
  • Im letzten Sommer wurde Olivier geboren, als Frühchen in der 27. Schwangerschaftswoche und mit nur 650g.
  • Nach 4 Monaten auf der Neugeborenen-Intensivstation des Krankenhauses konnte er im vergangenen Oktober bei guter Gesundheit entlassen werden.

Patricia, die Mutter des kleinen Olivier, kam beinahe zufällig zur Notaufnahme des Krankenhauses IMED, um eine zweite Meinung einzuholen. Obwohl man ihr in einem anderen Krankenhaus gesagt hatte, dass alles in Ordnung wäre, spürte sie, dass etwas nicht so war wie es sein sollte. Und sie hatte sich nicht geirrt. Als das Gynäkologenteam vom IMED Valencia sie sah und die entsprechenden ärztlichen Untersuchungen durchführte, beschlossen sie, Patricia zur Beobachtung einzuweisen, mit Antibiotika und Kortikosteroiden, um die Reifung der Organe des Babys wegen Verdacht auf eine Frühgeburt zu beschleunigen.

Patricia meinte, “wäre ich nicht meinem Instinkt gefolgt, ins Krankenhaus zu gehen, hätte ich meinen Sohn zu Hause verloren.”

Patricia hatte eine Infektion, die Wehen setzten ein, und nur 48h nach der Einweisung ins Krankenhaus musste sie sich einem Notkaiserschnitt unterziehen. Die Entbindung verlief den Umständen entsprechend gut und Olivier wurde mit nur 27 Wochen + 1 Tag als Extremfrühchen geboren – mit einer Grösse von 32,5 cm und einem Gewicht von nur 650g geboren. Wie alle extremen Frühchen, die vor der 28. Schwangerschaftswoche geboren werden, hatte Olivier eine unreife Organentwicklung und ein hohes Krankheits- und Sterberisiko. Er litt an einer grossen Lungenunreife, die es ihm nicht ermöglichte, alleine zu atmen, weshalb er direkt nach der Geburt auf die Intensivstation für Neugeborene gebracht und für mehrere Wochen an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde, zur Beschleunigung der Lungenreife wurde ihm Tensid unter endotrachealer Intubation verabreicht.

Während seines Aufenthaltes auf der Intensivstation für Neugeborene, insgesamt fast 4 Monate – 112 Tage um genau zu sein – erlitt er aufgrund seiner extremen Frühgeburt mehrere Sepsis, zwei Mal Kreislaufstillstand, eine Retinopathie, die eine Augenbehandlung durch den Augenarzt des Krankenhauses erforderte, eine angeborene Herzkrankheit mit persistierendem Ductus arteriosus, die auf die pharmakologische Behandlung ansprach, eine Cholestase der Leber und eine Hirnblutung 2. Grades, die in den ersten Lebenswochen reabsorbiert wurde.

Stillen, Hautkontakt und 24h offene Türen

“Oliviers sollte von Anfang an mit Muttermilch gefüttert werden, da sie für jedes Baby und insbesondere für ein Frühgeborenes das beste ist. Zunächst wurde die abgepumpte Muttermilch aufgrund des Zustands und der Kapazität des Babys durch eine orogastrische Sonde verabreicht, bis es von alleine saugen konnte”, sagt Lidia Gil, Krankenschwester der Neugeborenen-Kinder-Intensivstation im Krankenhaus IMED Valencia.

Einer der Vorteile der Neugeborenen-Intensivstation des Krankenhauses IMED Valencia ist das Angebot einer 24 Stunden Intensivstation, auf welcher die Eltern alle Zeit, die sie brauchen, bei ihrem Kind verbringen können. Patricia meinte dazu: “Wenn es meinem Sohn sehr schlecht ging, blieb ich die ganze Nacht bei ihm und habe ihn die ganze Zeit beobachtet, was für mich eine grosse Erleichterung war.” Dann fuhr sie fort: “Ich habe nur Dankesworte an alle Menschen und Fachkräfte, die bei IMED Valencia arbeiten, Hebammen, Gynäkologen, Kinderärzte, Assistenten, Krankenschwestern, Pfleger, Empfangspersonal, Cafeteria…, sie alle haben uns phänomenal behandelt.”

Superspezialisierte pädiatrische Einheit

Frau Dr. Natalia Julve, Verantwortliche und Koordinatorin der NICU des IMED-Krankenhauses Valencia sowie Fachärztin für Neuropädiatrie, hat in jedem Moment die Entwicklung des kleinen Olivier beobachtet. “Es war ein komplizierter Fall, wie bei den meisten der Extremfrühchen. Wir mussten viele gesundheitlich Hürden meistern. Glücklicherweise zählen wir bei IMED Valencia auf das notwendigen menschlichen Team und die Technologie, um extrem frühgeborene Babys erfolgreich behandeln zu können. Olivier ist ein starkes Kind, er ist gesund und nach 4 Monaten endlich zu Hause bei seinen Eltern.”

  • Im letzten Sommer wurde Olivier geboren, als Frühchen in der 27. Schwangerschaftswoche und mit nur 650g.

  • Olivier junto a sus padres y parte del equipo de la UCINP de IMED Valencia
  • Olivier junto a sus padres y parte del equipo de la UCINP de IMED Valencia
  • Olivier junto a sus padres y parte del equipo de la UCINP de IMED Valencia
  • Olivier junto a sus padres y parte del equipo de la UCINP de IMED Valencia